Scheidung

Sie oder ihr Partner wollen sich scheiden lassen? Was ist jetzt zu tun und welche Konsequenzen hat eine Scheidung?

Das sind wichtige Fragen, über die Ihnen unsere Homepage einen ersten Überblick verschaffen kann und Sie mit unserem Beratungsangebot vertraut machen kann. Gerade weil nach der Trennung bis zur Scheidung Fragen aus fast allen Bereichen Ihres Lebens (Vermögen, Einkommen, Rente, Kinder) zu klären sind, kann unsere Homepage das vertrauensvolle Gespräch mit einem Fachanwalt für Familienrecht jedoch nicht ersetzen.

Der Ausspruch der Scheidung darf durch den Richter erst erfolgen, wenn die Ehe gescheitert ist. Diese einzige Voraussetzung der Scheidung liegt in den meisten Fällen dann vor, wenn nach der Trennung ein Jahr vergangen ist (sogenanntes Trennungsjahr). Jedoch werden nicht erst bei der Scheidung, sondern bereits im Trennungsjahr entscheidende „Weichen“ für die Zukunft gestellt und wichtige Fragen, wie z. B. der Unterhalt, der Aufenthalt der Kinder oder der Umgang mit den Kindern, vorläufig oder abschließend geregelt.

Das eigentliche Gerichtsverfahren der Scheidung beginnt durch einen Antrag, der durch einen Rechtsanwalt gestellt werden muss.

Auf Antrag eines der Ehegatten kann neben der eigentlichen Scheidung auch eine Klärung über die Folgesachen erreicht werden. Diese Klärung kann im Scheidungsverfahren entweder durch die Protokollierung einer außerhalb des Gerichts bereits ausgehandelten Vereinbarung oder, wenn eine Einigung nicht möglich ist, durch eine Entscheidung des Gerichts erzielt werden.

Wir beraten Sie bei Ehescheidungen umfassend, unter anderem in folgenden Bereichen:

Interessantes aus dem Tätigkeitsbereich Scheidung:

Scheidung: Illoyales Einwirkung auf Versorgungsrechte vor Entscheidung über den Versorgungsausgleich?

Die Kündigung einer privaten Rentenversicherung vor der Scheidung kann beim anlässlich der Scheidung durchzuführenden Versorgungsausgleich, sofern kein Rechtsfertigungsgrund für die Kündigung der Rentenversicherung vorhanden ist, zur fiktiven Berücksichtigung dieses (nun bei der Scheidung nicht mehr vorhandenen) Rentenanrechts beim Rentenausgleich führen.

Scheidung sofort, vor Ablauf des Trennungsjahres, bei Schwangerschaft der Ehefrau möglich

Wird während der Ehe ein Kind geboren, gilt der Ehemann des Kindes automatisch als rechtlicher Vater jedes Kindes seiner Ehefrau. Erwartet die Ehefrau aus einer Affäre mit einem anderen Mann ein Kind, kann der Ehemann die Scheidung auch schon vor Ablauf des Trennungsjahres beantragen um durch die Scheidung den Automatismus der rechtlichen Vaterschaft verhindern zu können.

Ausschluss der Witwenrente einer betrieblichen Altersvorsorge durch AGB

Der Ausschluss einer Witwenrente in den allgemeinen Geschäftsbedingungen einer betrieblichen Altersvorsorge nachdem Witwenrente nur bezahlt werden soll, wenn der Arbeitnehmer den Unterhalt der Familie weit überwiegend bestritten hat, ist unwirksam.

Kosten der Scheidung - wie auch für andere Gerichtsverfahren aus dem Familienrecht - steuerliche Absetzbarkeit bleibt umstritten.

Welche Anwalts- und Gerichtskosten steuerlich absetzbar sind, bleibt wohl auch in den nächsten Jahren ein Dauerbrenner.

Scheidung / Wirksamkeit einer Scheidungsfolgenvereinbarung auch bei Protokollierung außerhalb des Scheidungsverfahrens

Wird eine Vereinbarung der Ehegatten über die Scheidungsfolgen im gerichtlichen Verfahren über den Trennungsunterhalt gerichtlich protokolliert, ist diese Vereinbarung wirksam.

Trennung / Scheidung dem Kind erklären

Wunsch der meisten Eltern ist, den Kindern beim Überstehen des Prozesses einer Trennung zu helfen. Doch wie geht das?

Scheidung, Familienrecht: Ein Lottogewinn fällt auch nach langer Trennungszeit in den Zugewinn

Erzielt ein Ehegatte einen Lottogewinn, fällt dieser Lottogewinn auch dann in den anlässlich der Scheidung zu bezahlenden Zugewinnausgleich, wenn die Ehegatten schon jahrelang getrennt gelebt haben.

Scheidung: Steuerliche Berücksichtigung der Rechtsanwalt und Gerichtskosten der Scheidung

Neues Urteil bestätigt Absetzbarkeit der Rechtsanwalts- und Gerichtskosten des Scheidungsverfahrens. Dies gilt auch dann, wenn in den Scheidungskosten die Kosten für die Klärung weiterer Folgesachen wie dem nachehelichen Unterhalt oder dem Zugewinn mitenthalten sind.

Familienrecht / Scheidung: Wichtiges BGH Urteil zu Scheidungs-Fragen

Der BGH hat in seinem Urteil vom 21.03.2012 die umstrittenen Fragen, wann eine Folgesache bei Gericht eingereicht werden muss, um im Verfahren der Scheidung mitentschieden zu werden, geklärt.